Storytelling in Vorträgen: Was wir von Käpt’n Blaubär lernen können

Storytelling ist die Geheimwaffe guter Redner. Was viele nicht Wissen: Geschichtenerzählen kann man lernen.

Du sitzt in einer Univorlesung früh am Morgen. Du weißt, dass du aufpassen musst, da du in der kommenden Woche eine wichtige Klausur schreibst.

 

Und trotzdem schweifen deine Gedanken immer wieder ab. Du versuchst dich krampfhaft zu konzentrieren, doch es bringt nichts – deine Gedanken sind wie ein unzähmbares Wildpferd.

 

Nach der Vorlesung hast du Schuldgefühle. Du fragst dich: „Warum konnte ich Idiot nicht zuhören? Ich wünschte, ich könnte mich besser konzentrieren.“

 

Du suchst die Schuld einseitig bei dir. Doch liegst du damit richtig?
Storytelling in Vorträgen: Was wir von Käpt’n Blaubär lernen können weiterlesen

Redenhalten mit Karteikarten: die wichtigsten Tipps

Warum sollte man als Redner Karteikarten benutzen?

Sie verhindern, dass du im Falle eines Blackouts den Faden verlierst und nicht mehr weißt, was du sagen sollst. Gerade Anfänger sind während ihrer Rede entspannter, wenn sie diese Sicherheit spüren.
 
Gegenüber einem Manuskript haben Karteikarten einen entscheidenden Vorteil: Sie ermöglichen dir, immer wieder mit dem Publikum Blickkontakt aufzunehmen. Wenn du von einem Manuskript abliest, bleiben deine Augen die meiste Zeit auf dem Papier haften.
Redenhalten mit Karteikarten: die wichtigsten Tipps weiterlesen

relaxed-policemen-1253689-1280x960

Besser zuhören: drei Tipps, um Zuhören zu lernen

Reden ist Silber, Zuhören ist Gold. So könnte das Resümee meines Beitrags Warum Menschen zuhören lauten. Eine Frage habe ich darin offengelassen:

Wie können wir bessere Zuhörer werden?

Gutes Zuhören ist vor allem eine Frage der inneren Einstellung.
Wer nicht zuhören will, wird auch nicht zuhören. Wie oft haben Menschen dir das Gefühl gegeben, dass deine Worte sie nicht interessieren? Besser zuhören: drei Tipps, um Zuhören zu lernen weiterlesen

Grenze

Was kann Rhetoriktraining nicht leisten?

Ein Erfahrungsbericht

Rhetoriktraining war für mich ein echter Glücksfall. Es hat mich zu Menschen geführt, die ich nicht mehr in meinem Leben missen will. Es hat mir Türen geöffnet, die vorher verschlossen waren.

Und vor allem: Rhetoriktraining hat mich zu einem besseren Redner gemacht.

Es ist für mich keine große Hürde, eine Rede ohne Manuskript und Karteikarten zu halten. Und die Vorstellung, vor mehr als hundert Menschen einen Vortrag zu halten, raubt mir nicht den Schlaf. Meine Erfahrungen kannst du in dem Beitrag Hat mich Rhetoriktraining beruflich weitergebracht nachlesen. Was kann Rhetoriktraining nicht leisten? weiterlesen

Mädchen hört einem Jungen zu.

Warum hören wir Menschen zu?

Spitzenköche brauchen vor allem eine Fähigkeit – Kreativität. Sie kombinieren Zutaten auf neue Weise und präsentieren bekannte Gerichte in völlig neuen Variationen. Ein Koch wirbelt durch die Küche und ist ständig in Aktion.
 
Anders Sensoriker. Diese setzten ihren hochsensiblen Geruchs- und Geschmackssinn ein, um Lebensmittel nach ihrer Qualität zu beurteilen. Ich stelle mir Sensoriker eher passiv und beobachtend vor. Sie konzentrieren sich ganz auf ihre Sinne und lassen diese für sich arbeiten.
 
Die messerscharfen Sinne eines Sensorikers sind nur wenigen Menschen in die Wiege gelegt. Deshalb könnten nur die wenigsten Spitzenköche als Sensoriker arbeiten. Umgekehrt würde wohl kaum ein Sensoriker Gefallen daran finden, zwölf Stunden am Stück in einer Küche zu stehen und Pfannen zu schwenken.
  Warum hören wir Menschen zu? weiterlesen

Drei Gründe, warum Pausen in Reden unverzichtbar sind

Ich habe es mehrmals erlebt – Redner nehmen sich vor, langsam zu sprechen und Pausen zu setzen. Doch im Eifer des Gefechts sprechen sie schnell und vergessen die Pausen. Der Grund: Nervosität.

Gerade Anfänger fühlen sich auf der Bühne unwohl und wollen den Vortrag möglichst schnell hinter sich bringen. Für Pausen fehlt ihnen der Mut.

Drei Gründe, warum Pausen in Reden unverzichtbar sind weiterlesen

Foto starry night

Kostenlose Fotos für PowerPoint Präsentationen

Fotos lockern PowerPoint Präsentationen auf und sind ein guter Weg, um Informationen zu verdichten. Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte!

Was ist der erste Schritt, wenn man Fotos für eine Präsentation sucht?
Google fragen! So war es zumindest bei mir. Und an Bildern mangelt es dort bekanntlich nicht.

Allerdings hat es zwei Nachteile, Bilder aus der Google-Suche zu verwenden: Zum einen ist es schwierig zu klären, ob man ein Foto benutzen darf. Zum anderen ist bei Stockfotos meist ein Wasserzeichen im Hintergrund sichtbar. Denn die Bildagenturen wollen, dass man das Foto kauft.

Ich stelle in diesem Beitrag acht Webseiten vor, die kostenlose Fotos zum Download anbieten.

Die Fotos haben teilweise eine phänomenale Qualität. Versprochen!
Kostenlose Fotos für PowerPoint Präsentationen weiterlesen

196H

Die sieben Todsünden der Kommunikation

Der britische Rhetorikexperte Julian Treasure hat mit seinem Ted Talk einen Nerv getroffen: Fast 10 Millionen Klicks verzeichnete er im Dezember 2016.

Er beschreibt darin Gewohnheiten, die zu schlechter Kommunikation führen.

Er nennt sie „die sieben Todsünden des Sprechens“.

 

Er gibt uns damit einen Anknüpfungspunkt für die Selbstreflexion. Wie können wir bessere Gesprächspartner werden?

  Die sieben Todsünden der Kommunikation weiterlesen

Vorbereitung eines Burgers

Redevorbereitung – sicher dir den Leitfaden!

Was haben die Vorbereitung eines Burgers und einer Rede gemeinsam? Man braucht in beiden Fällen die richtigen Zutaten. Und wenn man es richtig gut machen will, benötigt man ein Rezept.
 
Das Rezept für eine gelungene Rede erhältst du ab sofort kostenlos auf Rhetorikpirat!

Melde dich für meinen Newsletter an und du erhältst einen umfangreichen Leitfaden zur Redevorbereitung.

Schaue dir außerdem meinen Beitrag zum Thema Redevorbereitung an.